Seelsorgeraum Urner Oberland - Wassen
____________________________________________________________________________________

Information Firmung
_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
01.02.2017
Schon eine ganze Weile ist es her, seit wir mit dem Firmweg 18+ gestartet sind. Dem Eröffnungsgottesdienst in Silenen folgte der Intensivtag auf der Schanz und der Einschreibegottesdienst in Wassen.
Mich beeindruckt die Reife der jungen Erwachsenen, auch ihre Ernsthaftigkeit auf diesem Weg und die Offenheit in den Diskussionen. Die Auseinandersetzung mit dem persönlichen Glaubensweg ist eine Herausforderung für die jungen Menschen und mich, als mittelalterliche Frau.
Haben sie sich, liebe Leserin, lieber Leser, schon einmal Gedanken gemacht, welche Gottesnamen ihnen, bekannt sind? Welche Jesusbilder tragen sie mit auf ihrem Weg des Christseins? Wo, oder in welchen Situationen erfahren sie Gott ganz besonders intensiv?
Es lohnt sich, wenn wir uns solche Fragen hin und wieder stellen, um herauszufin-den, wo wir im Glauben stehen.
____________________________________________________________________________________

Gestaltung des Zwischenjahres für die angehenden Firmanden und Firmandinnen 17+ Die angehenden Firmandinnen und Firmanden befinden sich zur Zeit im Zwischenjahr.

Der eigentliche Firmweg beginnt im Jahr 2016.

Damit wir uns in dieser Zeit nicht ganz aus den Augen verlieren, finden zwei Anlässe statt.

Firmung 18+ Vergessen Sie nicht; das Leben ist eine Herrlichkeit.
Rainer Maria Rilke

Eine Dreiergruppe von jungen Erwachsenen ist der Einladung gefolgt, um im Zwischenjahr für die Firmung 18+, den Weg zur Mutter Gottes im Stäubenwald unter die Füsse zu nehmen und anschliessend bei einem Fondue gemütlich zu plaudern. Sie hatten sich Vieles zu erzählen, über ihre Arbeitgeber; die Arbeit selber, welche so ganz anders ist als jene der Schulzeit es war; Fragen über Löhne, Ferien und freie Tage wurden genauso erörtert, wie auch jene, wie es den andern aus der ehemaligen Klasse wohl ergeht. Ich stellte staunend und anerkennend fest: Die pubertierenden Jugendlichen der 3.OS sind verwandelt. Ich sass an diesem Abend mit jungen Menschen zusammen, die ihr Leben anpacken und es zu gestalten wissen. Neugierig, mit dem Bewusstsein, Verantwortung zu tragen und mit viel Freude. Möge ihr Weg weiterhin erfüllend und beglückend sein und der Segen Gottes mit ihnen.




Homepage
zur Verfügung gestellt
von Vistaprint